Der blinde Henker

Ohrenbetäubende Stille breitete sich zwischen Valerji und seinem blinden Henker aus. Gefühlte Ewigkeiten zuvor war der junge Hauptmann, bis auf das Unterhemd entkleidet, von einem hageren Gefreiten vor die vergilbte Mauer des Außenpostens geführt worden. Bis auf die immerzu betrunkenen Torwächter, sowie die Köche, die sich in diesem Augenblick vermutlich in täglich stumpfer Routine beim Versuch hunderte gefrorene Kartoffeln zu schälen die Finger aufschlitzten, war das gesamte Lager an diesem gleißenden Vormittag am Waldrand versammelt. Schüchtern, als wären sie ungeladene Gäste, segelten hier und da Schneeflocken auf die grünbraunen Kappen der Soldaten nieder, wie um sich einen guten Platz für das bevorstehende Schauspiel zu sichern. Weiterlesen Der blinde Henker

Liebe Ferne

Hier bin ich wieder. Willkommen in der Heimat. Willkommen im Hier und Jetzt. Willkommen im real life. Unwirklich erscheint mir dieses Jahr auf Abwegen. Eigentlich wäre ich viel lieber bei Dir, bei Deinen ausgetretenen Gehsteigen, Deinem unverwechselbaren maghrebinischen Odeur, das Dir anheim liegt, Deinen Gesichtern, die durch die Menge huschen und meinen forschen Blick widerspiegeln. Bei Deinen unfreundlichen Backwarenverkäuferinnen, bei Deinen Warteschlangen, in denen sich niemand über ‚das Warten beschwert, bei Deinen niemals enden wollenden Nächten voller Lebenslust. Weiterlesen Liebe Ferne