Socken kaufen (1)

Strotzende Blättchen. Laubdach. Scheinen wohl vom Strahlenmeer gesehen zu werden. Ist sie hold sich Formen zu schaffen? Was hab ich denn getan? Tief in der Erde, ein Ruf aus der Dunkelheit: Weiter! Die Strahlen zeichnen es, das Prisma, wartend, dass Glas morsch werde. Die Bemühungen werden keine Früchte tragen, obgleich sie lieblich schmeckten. Unter Spannung wird das passierte Geschehen von allerleiher beäugt. Der einste Epigon in Devotion den Stift genommen: zu hoch! Aus einer Laune heraus ergab sich eine Melodie, welche bis heute vergessen wurde. Ja, trotz Perspektiv- und Halslosigkeit trat sie ein, in die schon immer dagewesene Welt der Lieder. Eben dies vermochte nicht weiter zu bestehen, sowie die welken Blättchen, die immer noch auf dem Baum hängen; das ist, was den Strahl zum Unwegsamen zwingt. Bar des Gedankens an Weisung, los stetiger Sicherheit, ja weg vom Leben.
Und dies, sich zu erheben, zu jubeln.
Es sollte schon was geboten sein!

autorenfoto unterm text bene

Autor: Filiamin X. Mayer

Beobachtung: Das endlose Ausdrücken der Kippe im Aschenbecher, fast schon zermalmend.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s